Gutartige Prostatavergrößerung (BPH)

ProstataAnatomisch gesehen liegt die Prostata unmittelbar am Ausgang der Harnröhre, unterhalb der Harnblase. Sie umschließt die Harnröhre vollständig und gleicht in Form und Größe einer Kastanie. Die Prostata ist eine Drüse und produziert einen großen Teil der Samenflüssigkeit. Dieses Sekret ist das Transportmittel der Samenzellen, dient zu deren Ernährung und neutralisiert das saure Scheidenmilieu. Somit ist die Prostata, auch Vorsteherdrüse genannt, ein wichtiges Organ für die Fortpflanzung des Menschen. Sie wird vom natürlichen Steuerungsystem, den Geschlechtshormonen des Mannes, gesteuert.

  

Die gutartige Prostatavergrößerung
(BPH = benigne Prostatahyperplasie)

Etwa ab dem 40. Lebensjahr beginnt sich die Prostata zu vergrößern. Davon betroffen sind alle Männer. Die Ursachen dafür sind die Minderproduktion der Sexualhormone mit zunehmendem Alter. Dadurch gerät das Hormongleichgewicht aus den Fugen. Die Theorie besagt, dass dieser Vorgang das Wachstum der Drüse anregt, wie dies auch bei anderen Hormondrüsen, wie z. B. der Schilddrüse der Fall sein kann. Die genaue Ursache dieser Vergrößerung ist bis heute jedoch noch nicht bis ins Detail bekannt. Durch diese Vergrößerung der Drüse kann es zur Einengung der prostatischen Harnröhre kommen und damit beginnen die typischen Beschwerden des älterwerdenden Mannes.

Die Symptome

Als erstes Zeichen für diese Vergrößerung zeigt sich eine Abschwächung des Harnstrahls. Es dauert somit länger bis sich die Blase völlig entleert. Zudem tritt oft ein lästiges Nachträufeln von Harn auf. Daneben besteht häufiger als früher ein Drang zum Wasserlösen, typischerweise auch Nachts, was sehr störend sein kann. Dieser nächtliche Harndrang ist eines der typischen und meist störenden Symptome, da die Männer mit zunehmender Prostatavergrößerung bis 4, 5 mal aufstehen müssen zum Wasserlassen.

Begleitet durch das häufige Wasserlösen ist eine Verkleinerung der Harnportionen, welche sich leicht messen lässt. Durch die Verengung der Harnröhre dauert es oft auch länger bis das Wasser läuft, das heisst, die Männer sitzen einige Sekunden auf der Toilette bis der Harn endlich läuft.

In späteren Stadien können zudem Brennen beim Wasserlösen, Infektionen der Prostata, oder der Blase und Schmerzen beim Wasserlassen auftreten. Wird die Prostata sehr groß, kann sie auf die umliegenden Regionen drücken, was zu Spannungs- und Druckschmerzen im Damm- und Analbereich führen kann. Evtl. entstehen sogar Krämpfe im Mastdarm, die Beschwerden beim Stuhlgang auslösen können. Typischerweise verstärkt werden all diese Symptome nach dem Genuss von alkoholischen Getränken, kalten Füssen, Stuhlverstopfung und nach langem Sitzen.